Startup gründen übers Wochenende?

Wie kommst du in 48 Stunden von der Idee zum Produkt und zum Startup-Unternehmen? Und kannst du auch ohne Idee Gründer werden? 1-2-SCIENCE war für dich bei der StartUP Factory und hat angehende Gründer drei Tage lang begleitet.

„In zwei Tagen von der Idee zum Big Business“


Einmal im Jahr veranstaltet die Gründerinitiative Oberpfalz ihre StartUP Factory Bei dem Event an der Techbase Regensburg können Gründer und solche, die es werden wollen, Geschäftsideen testen,  entwickeln und neue Kontakte knüpfen.

Die Gründerin Lea Frank von Anybill studierte BWL an der OTH Regensburg. Sie gewann die StartUP Factory 2018!

Startup ohne Idee gründen?

Um Gründer zu werden, musst du nicht zwingend selbst eine Idee haben. Es gibt genügend Begeisterte, die keine eigene Idee haben, aber durchaus für andere Startups brennen können. Am ersten Tag der StartUP Factory geht es vordergründig darum, Gleichgesinnte zu finden. In einer Art Speeddating-Runde bilden sich diesmal aus den knapp 70 Teilnehmern schnell elf Teams um ihre Ideen.

Wir treffen Leonie bei der StartUP Factory, die bei der Vorstellung ihrer eigenen Idee noch selbst durchstarten wollte. Eine Stunde später hat sie sich einem anderen Team angeschlossen und kann sofort ihr Wissen einbringen. Ich merke, dass auch andere Teilnehmer sich schnell entscheiden, ihr Können in anderen Startups einzubringen. Schon andere große Gründer hatten nicht die erste Idee: Du kannst auch ohne eigene Geschäftsidee Entrepreneur werden!

Für dein Startup brauchst du das richtige Team

Du hast bereits eine Idee, stehst aber damit noch alleine da? Du tust dich schwer Geschäftspartner zu finden? Alleine haben es die meisten Gründer schwer, ohne Zweifel. Also warum sich nicht gemeinsam in das Unternehmertum begeben?

In der StartUP Factory treffen Kenner aus den unterschiedlichsten Bereichen aufeinander, z.B. Designer, Software-Entwickler, Finanz- oder Marketing-Experten: Verbündete, mit denen sich deine Idee umsetzen lässt. Und wieviele Leute brauche ich? Das ergibt sich je nach Idee. Ein zu großes Team ist allerdings schwer zu handlen, merke ich.

Das Startup Team von Leonie und Steffi sitzt spät noch an ihrer Pitch-Präsentation

Eine gute Idee ist noch lange kein Geschäftsmodell

„Damit lässt sich doch sicher Geld verdienen!“ Ja, Ideen hat man schnell mal. Aber wie geht’s weiter? Auf der StartUP Factory lerne ich von erfahrenen Mentoren und Speaker, wie aus Idee Geschäftsmodelle enstehen können. Mit Professor Patrick Saßmannshausen von der OTH Regensburg klären wir die wichtigsten Tools von Lean Startup, Minimum Viable Products und Kundenvalidierung. Klingt nach Fachchinesisch, aber keine Panik: Nach dem Wochenende haben die Coaches, meist selbst Gründer, alles gut erklärt.

Nächste Station: Produktentwicklung. Das Team von Steffi kümmert sich um Märkte und baut Modelle zu ihrem Produkt – und kann damit sogar nochmal das Produkt verbessern: Business Model Canvas, Buyer Utility Map und anderen Modelle sind jetzt keine spanischen Dörfer mehr sondern praktische Werkzeuge zur Entwicklung einer Geschäftsidee.

Pitchen lernen – Überzeuge mit deinen Skills

Wie überzeuge ich eigentlich Investoren von meiner Geschäftsidee? Natürlich durch mein Produkt. Ja, aber nicht nur. In drei Minuten muss der Deal perfekt sein und alle relevanten Fakten, Zahlen und Emotionen auf den Tisch. Gar nicht mal so lange, wie ich finde – für einen Pitch.

Banken, Kunden oder Investoren in so kurzer Zeit auf deine Seite zu bringen, erfordert viel Übung und das richtige Skillset. Der richtige Pitch ist nicht der Türöffner zum Fahrstuhl nach ganz oben. Im Workshop zeigen dir die Trainer auf was du achten musst.

Zugegeben: Pitchen, wie früher Steve Jobs, wirst du nach dem Wochenende wohl immer noch nicht können. Einen Schritt näher kommst du dem aber 😉

Startup Pitches mit einem Augenzwinkern von Harry G? Der Kabarettist stammt genauso wie 1-2-SCIENCE aus Regensburg!

In was investieren Investoren? In Menschlichkeit! Du lernst, wie du deine Kompetenz sichtbar machen kannst. Wie setzt du Stimme, Körpersprache und Mimik richtig ein? Auf wen musst du dich vorbereiten? Welche Visualisierung untermauert deinen Pitch? Auf welche Fragen musst du dich gefasst machen?

Antworten auf alle diese richtungsweisenden Faktoren gibt’s in zahlreichen Feedbackrunden unter Realbedingungen: Am Ende entscheidet nämlich der letzte Pitch vor der Fachjury über Erfolg und Misserfolg einer Idee in der StartUP Factory.

It’s all about Networking

Wenn du wirklich Gründer werden willst, darfst du solche Gelegenheiten, wie die StartUP Factory auf keinen Fall verpassen. Netzwerke was das Zeug hält. Auf solchen Events tummeln sich allerlei Unterstützer und Mentoren. Viele geben ihre Expertise, meist ehrenamtlich an junge Gründer weiter. Du bekommst ehrliches Feedback zu deiner Idee, zu deinen Pitches oder anderen Anliegen.

Und es treffen sich dort auch angehende Entrepreneure, die vielleicht am selben Punkt nicht weiterkommen wie du. Also nutze die Gelegenheiten dich auszutauschen, wichtige Leute kennenzulernen oder Partner zu finden!


>>> Haben wir auch deinen Gründergeist geweckt?
Dann probier’s doch nächstes Jahr einfach selbst bei der StartUP Factory!

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

    Archive

    Kategorien

    Meta

    Mario Heigl Verfasst von: