Doping für dein Hirn: Hanfsamen?

Ein nachhaltiges Superfood, das in Bayern wächst und auch noch high macht? Ja, Hanf kann was. Und auch wenn man bei uns noch immer nicht legal kiffen kann, darfst du damit doch dein Hirn dopen. Mit Hanfsamen. Wie das funktioniert und ob überhaupt, verrate ich dir jetzt.

Gleich erfährst du

  • Ob Hanfsamen legal high machen
  • Warum Hanfsamen so gesund sind und was wie bewirken
  • Wie du mit Hanfsamen deine Ernährung verbesserst
  • Wie du Hanfsamen legal kaufen kannst

Hanfsamen: Legal High?

Gleich vorab: Hanfsamen sind legal! Und Hanf auch!

Jetzt freust du dich vielleicht: Legaler Eigenanbau, ein wenig THC (=Tetrahydrocannabinol) abstauben und die psychoaktive Wirkung genießen?

Eigentlich nichts besonderes, wenn man’s historisch betrachtet: Hanf ist eine uralte Kulturpflanze, die schon vor etwa 12.000 Jahren in China angebaut wurde. Hanf ist eine vielseitige Nutzpflanze und für alles mögliche einsetzbar. Schon früher haben die Chinesen auch die Hanfsamen gegessen. Und so manche tuen es heute noch, in Bama Yao in China werden die Menschen deswegen angeblich sogar über 100 Jahre alt und sie sollen auch recht glücklich sein und einiges zu Lachen haben 🙂

Hanfpflanze

Das kannst du auch, also: Hanfsamen essen und vielleicht auch so alt werden wie die lustigen Leute in Bama Yao. Nur mit dem Legal High muss ich dich leider enttäuschen. Hanfsamen haben keine psychoaktive Wirkung. Und bei uns ist auch nur der Anbau von Nutzhanf legal! Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung schaut da echt genau hin. Wehe, der THC-Gehalt im Hanf ist höher als 0,2%, dann hast du nicht nur das Amt an der Backe. Berauschender Hanf, oder auch Cannabis genannt, ist und bleibt auch erstmal verboten. Wie es zu dem Verbot kam, erfährst hier

Das können Hanfsamen

Ziemlich erstaunlich das Verbot, wenn man bedenkt, wie nützlich die Hanfpflanze ist. Na wenigstens sind die Hanfsamen erlaubt, und die sind ein echtes Superfood.

Hanfsamen-Fans glauben, dass die Samen auf mehrfache Weise wie Doping für dein Gehirn funktionieren:

  • Hanfsamen enthalten alle essentiellen Aminosäuren – 9 Stück: diese kann der Körper nicht selbst herstellen, das heißt, du musst sie extern aufnehmen. Sie sind wichtig für den Aufbau von Proteinen, und die spielen eine wichtige Rolle für die Neurotransmitter! Diese wiederum befeuern die Informationsverarbeitung in deinem Gehirn.
  • Auch wertvolle Omega-3-Fettsäure ist beim Hanfsamen inklusive – Alpha-Linolensäure: sie wirkt blutfettsenkend, entzündungshemmend und durchblutungsfördernd – letzteres ist auch wichtig für dein Gehirn.
  • Antioxidantien aus Hanfsamen schützen ebenfalls die Gehirnzellen.
  • und das enthaltene Eisen ist wichtig für den Sauerstofftransport im Blut, den Transfer von Elektronen im Energiestoffwechsel, Umwandlung von Blutzucker zu Energie: Eisen macht also leistungsfähiger!
  • Und sogar Magnesium enthalten die Samen. Das beruhigt das Nervensystem –  du wirst also entspannter und es soll gleichzeitig auch die Gehirnleistung verbessern.

Unglaublich, was in dem kleinen Samen steckt, oder? Ich werde das bald testen, die nächste Prüfungs- und Lernzeit kommt bestimmt.

So kannst du Hanfsamen in deine Ernährung einbauen

Du musst die Samen nicht trocken essen, das macht wenig Spaß.
Zum Glück gibt’s so einige Möglichkeiten wie du das Superfood in deine Ernährung ganz einfach einbauen kannst:

  • Geschälte Hanfsamen auf dein Müsli oder den Salat streuen
  • Selbstgemachten Pestos oder Brotaufstriche
  • Hanfsamen in eigens hergestelltem Brot oder in Kuchen
  • Hanf-Pizza – mit Hanfmehl oder Hanfsamen!
Ungeschälte Hanfsamen

Auch Hanfsamen-Öl oder Hanfmilch als flüssige Variante sind perfekt fürs tägliche Kochen und Essen.

Und sogar Hanfriegel gibt’s, die Lösung für Kochfaule. Mit Hanfsamen aus regionalem Anbau und anderen natürlichen Zutaten. Jakob Graf, der Erfinder, ist übrigens ein Ex-Student von der OTH Regensburg, ich werde ihn demnächst mal interviewen und fragen, wie oft der schon Besuch von der Polizei hatte auf seinem Feld :-).

Der Test: Und, funktioniert’s?

Jakob behauptet also, sein Hanfriegel sei echtes Brainfood. Das will ich testen. Erstmal zum Geschmack: Unerwartet lecker! Nicht zu trocken, nicht zu süß und trotzdem gesund?! Das hätte ich nicht erwartet.

Die Wirkung: Also, der Rest dieses Artikels und die Ideen für den nächsten Eintrag, sind mir fast zugeflogen ;). Nein, also ich habe mich wirklich gut konzentrieren können und habe mich satt gefühlt. Hinzu kommt, dass ich das Gefühl hatte, gerade einen Kaffee getrunken zu haben. Ob das nun von den Hanfsamen ist oder Placebo, keine Ahnung. Jakob sagt, man müsse jeden Tag einen Riegel essen und das einige Wochen. Dann könne sich die nachgewiesene Wirkung auch entfalten. Aber er sagt auch, dass man jetzt keine Wunder erwarten dürfe, das ist ja kein Ritalin oder sowas. Aber es könne Müdigkeit entgegenwirken und insgesamt werde das Hirn fitter.

Ich hab aber tatsächlich das Gefühl, die Sorte HANS Kaffee&Maulbeere ist ein Wachmacher. Ein Ersatz für Kaffee und Schokolade beim Lernen! Und wenn’s auch noch gesund ist, warum nicht.

Auf jeden Fall werde ich Hanfsamen in meine nächste Prüfungsphase involvieren!

Wo du Hanfsamen kaufen kannst

Hanfsamen – geschält oder ungeschält – gibt es in vielen Online-Shops einfach und schnell zu bestellen, Aber Vorsicht! Bei der Suche nicht aus Versehen auf illegale THC-Websites geraten….

Geschälte Hanfsamen

Am Besten, du kaufst die Hanfsamen in Lebensmittel- oder Drogeriemärkten. Such einfach nach “Speise”-Hanfsamen. Schau auch gerne mal in Reformhäusern in deiner Nähe, da bekommst du oft auch regionale und Bio-Qualität.

Du brauchst nicht viel

Damit die Hanfsamen auch wirklich funktionieren, musst du die richtige Menge essen: Für Erwachsene reichen locker 3-5 Esslöffel am Tag, um die tolle Wirkung zu erzielen. Viel mehr bewirkt leider nicht mehr. Solltest du einen Eimer Hafersamen in dich reinschaufeln, wirst du dich nicht in einen neuen Albert Einstein verwandeln.

Vermutlich wirst du aber dort enden, wohin auch Einstein alleine ging: Hanfsamen wirken in größeren Mengen abführend. Guten Appetit.

Neue Beiträge

Neue Kommentare

    Archive

    Kategorien

    Meta

    Isabella Kattler Verfasst von: