Das perfekte Xing Profil für Studenten

Vielleicht musst du gar nicht den Job oder das Praktikum suchen – sondern dein Traumjob findet dich! Schließlich nutzen viele Recruiter & Arbeitgeber Job-Netzwerke und Social Media Plattformen, um nach geeigneten Talenten zu suchen. Da lohnt es sich für Studenten ein Xing Profil einzurichten und regelmäßig zu aktualisieren – und sich im besten Fall entdecken zu lassen. Wir zeigen dir worauf du bei deinem perfekten Xing Profil als Student achten musst.

Xing vs Linkedin

Xing ist mit 10 Millionen Abonnenten hauptsächlich in der DACH-Region vertreten und dadurch räumlich begrenzt. LinkedIn hat im deutschsprachigen Raum 12 Millionen Leute – Tendenz steigend. Linkedin ist insgesamt viel internationaler als Xing – weltweit nutzen es mehr als 500 Millionen Mitglieder in über 200 Ländern – also eher ein Tor zur Welt. Allerdings sind Linkedin-Premium-Mitgliedschaften (je nach Variante) für Studenten mindestens 5x so teuer als die von Xing.

Darum Xing im deutschsprachigen Raum

Klar, die Anzahl der Mitglieder spielt eine wichtige Rolle, aber nicht die einzige: So nutzen knapp 35 % der Personaler im deutschsprachigen Raum Xing, um die Profile von Bewerbern und Talenten zu prüfen. Davon suchen sogar 28 % aktiv nach geeigneten Kandidaten. Für Bewerber ist in Deutschland Xing die am häufigsten genutzte Social Media Plattform für die Jobsuche.

Benötige ich einen Premium-Account?

Zum Start auf Xing reicht für Studenten ein kostenloses Profil – die wichtigsten Funktionen sind in der Basis-Version allesamt erhältlich. Möchtest du aber beruflich netzwerken, lohnt sich ein Premium-Account:

  • Du kannst Nachrichten an Nicht-Kontakte senden
  • Du siehst, wer dein Profil besucht hat
  • Du kannst gezielt nach weiteren Personen oder Unternehmen suchen

Für Studenten kostet der Xing Premium-Account monatlich 3,95 € bei einem Jahresabo und 4,95 € für ein 3-Monats-Abo. Linkedin bietet Studenten keinen vergünstigen Premium-Account – hier ist die Basisversion für Studenten ausreichend.

So sieht ein professionelles Profilfoto aus

Dein Profilfoto macht den ersten Eindruck und für den hast du keine zweite Chance. Bei dem Profilbild gelten die selben Regeln wie bei einem Bewerbungsfoto:

  • Das Foto ist professionell und hochwertig und zeigt dich von deiner besten Seite – am besten wirkst du dabei nicht gestellt sondern natürlich.
  • Das Bild sollte einnehmend und nicht abweisend wirken – ob du dabei lächelst oder ernst schaust, ist dir überlassen.
  • Männer tragen am besten ein zugeknöftes Hemd mit Jackett – eine Krawatte ist nicht zwingend nötig. Außerdem ist auf eine gewaschene und ordentliche Frisur und einen gepflegten Bart zu achten. Auf protzigen Schmuck kannst du gerne verzichten.
  • Frauen machen mit einer dezenten Bluse oder einem hochwertigen Shirt mit Blazer nichts verkehrt. Ein dezentes Tagesmake-up ist völlig ausreichend – zu große Ohrringe und Ketten gelten als No-Go.

Nach wie vor legen viele deutsche Unternehmen Wert auf ein Bewerbungsbild – auch auf Xing. Mit einem professionellen und guten Foto erhöhst du deine Chancen, Personalern im Gedächtnis zu bleiben und am weiteren Bewerbungsverlauf teilzunehmen. Daher hier ein paar Beispiele zu gelungenen und weniger guten Bewerbungsbildern bzw. Profilfotos:

 

Wonach suchen Personaler auf meinem Xing Profil?

Personaler sehen sofort, was du bereits geleistet hast. Gehe also sicher, dass die Angaben zu deinen letzten Jobs und deinen Qualifikationen stets aktuell und vollständig sind. Beim Xing Profil gilt wie beim Lebenslauf: Beschränke dich nur auf die wirklich wichtigen Stationen. Versuche dabei nicht nur reine Stationen aufzuzählen. Zeige deine Erfolge, Leuchtturmprojekte und ein paar Einzelheiten und Besonderheiten, die spezifische Kompetenzen erkennen lassen. Was unterscheidet dich von anderen?

Füge deinem Profil unter “Ich suche” und “Ich biete” aussagekräftige Schlagwörter zu Kenntnissen und Qualifikationen hinzu. Beschreibe konkret, was du suchst und was du zu bieten hast – oft ergeben sich dadurch interessante Anfragen und Kontakte. Versuche dabei allgemeine Floskeln wie “Teamfähigkeit” und “Flexibilität” zu vermeiden. Diese können zwar zu deinen Stärken gehören – mittlerweile wird dies aber vorausgesetzt. Überlege dir stattdessen, wonach Personaler bzw. potenzielle Arbeitgeber suchen. Wähle nur die Fähigkeiten und Leistungen aus, die dich wirklich auszeichnen und weiterbringen. Dabei gilt: Je spezifischer deine Angaben, desto besser.

Tipp: In deinem Xing Profil kannst du Top-Fähigkeiten hinzufügen. Suche drei Qualifikationen aus, die dich unterscheiden – und dich und deine Arbeitsweise besonders machen.

Weitere Online Profile

“Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Snapchat sind Tools, in denen man seine Persönlichkeit darstellt und Unternehmen die Möglichkeit bietet, diese nach interessanten Profilen zu durchforsten”, Prof. Dr. Susanne Nonnast.

Xing bietet dir die Möglichkeit, weitere Online Profile von dir einzubinden. Das lohnt sich: Zum einen wirst du von Suchmaschinen so aufgewertet – du erzielst mit deinem Xing Profil also eine bessere Googleplatzierung. Zum anderen kannst du dein Portfolio erweitern. Auf Xing ist der Platz zur Darstellung deiner Kreativität und Vielseitigkeit nämlich begrenzt. Beispielsweise kann die Verlinkung auf deinen Blog oder dein Facebook Profil deine Kreativität unterstreichen.

Mitgliedschaft in Gruppen

Durch die Mitgliedschaft in Xing Gruppen sagst du indirekt, wofür du dich interessierst und engagierst. Aber Achtung: Wer täglich mehrere Stunden in Foren verbringt – dies ist nachweislich anhand der Anzahl der Einträge – hat möglicherweise sonst nichts zu tun. Bzw. hat was zu tun und tut es nicht. Unnötige Kommentare in Gruppen können auch schnell gefunden werden und stellen dich in ein schlechtes Licht. Zu deinem perfekten Xing Profil gehört es deshalb auch, dein Verhalten und deine Kommentare in Xing Foren entsprechend anzupassen.

Tipp: In Gruppen wie “Xing Studenten” oder “Studenten – Berufseinstieg, Praktika im In- und Ausland & Networking” werden täglich interessante Jobangebote für Studenten veröffentlicht. Außerdem bieten diese Foren einen guten Erfahrungsaustausch zwischen Studenten rund um Abschlussarbeiten, Auslandssemester, Praktika etc.

 

Und jetzt aber ran: Leg Dir ein Profil an bei Xing, LinkedIn & Co, und check auch nochmal Deine anderen Sozialen Profile – auch da schauen ja evtl. Personaler vorbei. Wirst du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, schau doch bei unserem Job-Special vorbei – dort warten wertvolle Tipps rund um das erste Kennenlernen auf dich.

 

 

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

    Archive

    Kategorien

    Meta

    Johannes Geyer Verfasst von: