Die Roboter kommen!

Das deutsche Unternehmen Adidas, ein Garant für Arbeitsplätze? Stimmt durchaus, aber die Sportmarke plant, ihre Produktion zukünftig in Roboterhände zu geben, sie ist ein Vorreiter geworden im Bereich Robotik.

Jetzt hat Adidas seine erste Pilottfabrik, die “Speedfactory”, in Ansbach eröffnet. Geplant ist die individuelle und persönlichen Produktion, zugeschnitten auf den Kunden. Der Fuß des Kunden wird kurz eingescannt und wenig später erhält er sein perfekt passendes Paar Schuhe. Alles vollautomatisch produziert, made in Germany – mit Robotern. Wenn das auch in anderen Bereichen in Serie geht, ist es mit der Lohnsklaverei in vielen armen Ländern weltweit vorbei. Ein Grund zum Feiern! Für viele Menschen aber auch Grund zur Sorge: Wo bleiben die Menschen, wenn Roboter ihre Arbeit übernehmen? Müssen ihre Arbeitsplätze gar mit einer Art „Menschenquote“ oder Strafsteuern geschützt werden?

Adidas jedenfalls will in Zukunft Schuhe vollautomatisch und direkt in den jeweiligen Märkten produzieren. Nebenbei wären dann auch lange Lieferwege rund um die halbe Welt Vergangenheit, was ganz sicher auch die Umwelt freut. 

Wo bleibt der Mensch?

Klingt erstmal super. Aber, wie gesagt: Viele Menschen bekommen es mit der Angst zu tun, und die Industrie 4.0 erscheint für sie wie eine Drohung. Ist der Roboter unser neuer Feind? Werden die Maschinen uns beherrschen? Oder ist es doch ganz anders: Roboter machen die Dreckarbeit, und der Mensch kann sich den schönen und schlaueren Tätigkeiten zuwenden? Oder einfach gar nicht mehr für Geld arbeiten, finanziert durch ein bedingungsloses Grundeinkommen? Wir haben zum Megatrend Robotik einen neuen, großen Film gemacht, der diesen Fragen und ein paar weiteren nachgeht, und den wollen wir Dir jetzt ans Herz legen:


Du kannst selbst steuern, was und wie viel du über Robotik erfahren willst, klick dich durch unser interaktives Video. Viel Spaß 🙂

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta

Florian Lemberger Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar