Job: Was du sein willst

Du weißt nicht, was du werden sollst? Hängst im falschen Job fest? Weißt nicht, wie’s weitergeht? Ich habe hier drei gute Bücher, die mich in solchen Situationen inspiriert haben und die ich dir ans Herz legen möchte. Eins für dein Leben, eins zum Thema Arbeit und eins zu einer Fähigkeit, die heute so wichtig ist wie das Einmaleins.

Das Café am Rande der Welt

„Warum bist du hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben?“ Diese Fragen kriegt ein Werbemanager um die Ohren, nachdem er sich verfahren hat und in einem seltsamen Café gelandet ist. Das kleine Buch ist schnell gelesen und ein Bestseller, ein Klassiker. Im Grunde ist das Café am Rande der Welt ein Ratgeber, der dich zu ein paar wichtigen Fragen für dein Leben führt – und es macht Spaß.

Was hat das mit deinem Job zu tun? Weil es nicht darum geht, was du arbeiten sollst sondern, was du sein willst. Und hier ist das Buch ein guter Denkanstoß. Man kann es natürlich auch kitschig finden und seine Botschaften zu einfach, aber wenn’s so banal ist, warum haben so viele Menschen dann Schwierigkeiten damit zu finden, was sie wirklich wollen im Leben? Ich fand’s jedenfalls inspirierend und spannend genug, um auch gleich noch ein paar weitere Bücher von John Strelecky zu lesen, und auch die haben sich gelohnt. Das Buch gibt’s als Taschenbuch und natürlich auch für Kindle oder als Hörbuch.

Die 4 Stunden Woche

Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben! Wer will das nicht? Und dann auch noch mit sooo wenig Arbeit – nur 4 Stunden die Woche! Klar, der Titel ist reisserisch, das ganze Buch ein bisschen überspitzt und natürlich auch schon in Teilen überholt. Aber trotzdem absolut lesenswert.

Willst du arbeiten, und wenn ja wo und wieviel? In einem normalen Job oder lieber selbständig? Besinn dich auf deine Stärken und mache nur noch das, was du am besten kannst. Alles andere sollen andere tun. 

Timothy Ferris erzählt an seinem eigenen Beispiel, wie befreiend das sein kann. Klingt auch ein bißchen nach #Minimalismus, nicht wahr? Und auch wenn du das alles nicht komplett umsetzen kannst, kann es dir doch auch einen Kick für deinen „normale“ Beruf geben. Die 4-Stunden-Woche macht richtig Laune und gibt dir viele neue Ideen und Denkanstöße für dein (Arbeits)leben. Als Taschenbuch, Hörbuch und für Kindle.

Programmieren von Kopf bis Fuß

Du willst nicht ProgrammiererIn werden? Trotzdem gut, sich damit zu befassen. Coden können ist heute so wichtig wie das Einmaleins oder Englisch. Nein, sogar noch wichtiger als Englisch, sagt zum Beispiel Apple-Chef Tim Cook. Warum? Weil unsere Welt ohne Code nicht mehr denkbar ist und auch dein Leben ganz entscheidend beeinflusst, ob du willst oder nicht. Das gilt ganz besonders natürlich im Beruf. Künstliche Intelligenz, Big Data, alles Themen, die ohne Grundkenntnisse in der Maschinenlogik (= Code) nicht mehr zu durchzuschauen sind.

Ich hatte keine Ahnung, welche Macht Programmcode auch über mein Leben hat, bis ich mich damit befasst habe. Ich bin kein Programmierer geworden, aber die Logik dahinter zu begreifen, hilft mir jeden Tag. Ein schönes Buch zum Einstieg ist Programmieren von Kopf bis Fuß. Ja, es ist nicht optimal übersetzt und auch ein bisschen teuer, finde ich. Aber ein toller Einstieg. Kannst du danach coden? Natürlich nicht, aber du hast schon ein bisschen was probiert, kannst das Thema einschätzen. Und Programmieren lernst du eh nur, wenn du es wirklich machst.

 

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta

Ken Fasnacht Verfasst von: